Linktipps Juni 2016

Hier einige Links, die in verschiedener Hinsicht teilenswert sind. Warum, das steht dahinter:

  • Rexify – eine in Perl geschriebene Automatisierungslösung. Ich war etwas überrascht als ich davon gelesen habe. Mit den in Ruby geschriebenen Platzhirschen Chef und Puppet und dem in Python geschriebenen Aufsteiger Ansible ist der Markt natürlich stark gesättigt. Obwohl für viele Anwender die Wahl der Programmiersprache keine Rolle spielt, ist Perl trotzdem bemerkenswert. Von Vielen lange Zeit totgesagt, erlebt es mittlerweile ein Revival. Tom Radcliffe geht sogar soweit, dies auf die DevOps-Kultur zurückzuführen, wo Perls Flexibilität die Stärken ausspielt.
  • Networkdiagram101 – Unfassbar schöne Netzwerkdiagramme werden hier präsentiert, um 15 handliche Tipps zur Gestaltung eines eigenen Netzwerkdiagramms mit Beispielen zu versehen. Eine gute Grundlage um einen Einstieg in die Netzwerkdokumentation zu wagen, gibt Charles Galler in seiner Sammlung von Best Practices. Der oder die hinter networkdiagram101 toppt die funktionalen, aber optisch wenig ansprechenden Diagramme aber in jeder Hinsicht. Es wird von der Benutzung von Microsoft Visio ausgegangen.
  • Why the world needs private clouds – Mirantis, Herausgeber einer eigenen OpenStack-Distribution, legt zehn Argumente für die Einführung einer eigenen Cloud vor. Neben finanziellen Überlegungen (gerade der Platzhirsch AWS ist nicht billig), spielt auch Compliance oder die langfristige Perspektive eine Rolle. Ebenso kann es individuelle Anforderungen geben, die eine Cloudlösung nicht erfüllen kann.
  • Practical way to end the DevOps – IT Service Management Stand-Off – Die These ist, dass (traditionelles) ITSM und (agile) Entwicklung keine Gegenspieler sind, sondern letztlich dasselbe Ziel haben. Nämlich IT Services hervorzubringen, die dem Business dienen. Schnelle Releasezyklen sind nur dann ein Gegensatz zur Risikovermeidung, wenn kein Austausch stattfindet. Unter der jeweiligen Sicht auf den Begriff „DevOps“ wird verdeutlicht, dass man an Kontaktpunkten wie Incidents beide Gruppen verbinden kann, wenn z.B. Entwickler auch Rufbereitschaft haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*